03.01.2013 – Religionen sind Anker in der Gesellschaft

Der FDP-Fraktionsvorsitzende Joachim Falkenhagen (FDP) und der Kreistagsabgeordnete Rezan Uca (FDP), begrüssten Bavê Cawîş, Mitglied im „Yezidischen Rat der Heiligen Pilgerstätte der Yeziden im Laliş“ (Irak), hier in Celle.
Bei dem Treffen erklärte Falkenhagen, dass „Religionen als stabile Anker in der Gesellschaft wirken“, weil sie grundsätzliche Werte vermitteln, die das Zusammenleben der Menschen fördern und befrieden können. Deswegen begrüße er den Besuch des yezidischen Würdenträgers und setzte sich für einen Dialog der Religionen in Celle ein.
Die ausgesprochene Einladung zu einem Besuch im Nordirak konnte er allerdings nicht annehmen, weil „wir als Kommunalpolitiker unsere ganze Kraft derzeit für die Aufgabenwahrnehmung vor Ort einsetzen müssen“, so Falkenhagen, der ergänzte „Vielleicht können wir ja bald privat in den befreiten Irak reisen“.

 

Laliş ist die zentrale Heilige Pilgerstätte der Yeziden und liegt im freien Kurdistans im Nordirak. Dort gibt es Ämter und Dienste, deren Aufgabe es ist, die lokalen yezidischen Heiligtümer zu bewachen und instandzuhalten.

 

Bavê Çawîş ist eine kurdische Bezeichnung für eine religiöse Würde im Yezidentum. Bavê Çawîş bedeutet „Vater der Wächter“, aus dem kurdischen „Bav“ für Vater und „Çawîs“ für Wächter.

Bavê Cawîş ist mit der Aufgabe betraut, das Heiligtum „Scheich Adi“ zu hüten und zu bewachen und zu pflegen und widmet dieser Aufgabe sein gesamtes Leben. Er trägt die traditionelle weiße weite Kleidung, eine weiße Mütze, eine Schwarze Schärpe und hat einen langen Bart.

 

Die Mitglieder des Rates leben in Laliş. Dieser Rat ist vor allem den Yeziden in der ganzen Welt bekannt und wird von allen Yeziden als institutionelle Autorität anerkannt.