FDP: Bergen braucht Neuanfang

 

Nach dem offenkundigen Chaos um den Stadthaushalt, neuen Meldungen über drohende Haushaltsverluste und nun dem Rücktritt des Bürgermisters Prokop als Geschäftsführer der Stadtwerke werde nach Auffassung von Martin Hildebrandt, FDP, immer deutlicher, dass Bergen dringend einen politischen Neuanfang brauche und sich die Frage aufdränge, ob dieser mit Prokop noch gestaltet werden könne.
Prokop habe sich wohl in ein zum Teil von ihm selbst geknüpften Netz aus Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten als Bürgermeister und einer Fülle von Geschäftsführungs- und Aufsichtsfunktionen verfangen, so dass der aktuelle Rücktritt wohl nur ein Anfang sein kann. Rainer Prokop müsse sich deshalb bei all seinen Verdiensten fragen, ob er sich nicht selbst und der Stadt einen Gefallen tun würde und den Weg frei machen sollte für einen Neuanfang ohne ihn. Unabhängig davon sei der Rücktritt von der Position des Geschäftsführers der Stadtwerke nicht seine Privatangelegenheit, sondern Bürger und Rat hätten einen Anspruch darauf die wahren Hintergründe seiner Entscheidung zu erfahren.
Hildebrandt: „Rat und Verwaltung haben einen schwierigen und langen Weg vor sich, um die Stadt und ihre eigenen Gesellschaften wieder in geordnete Verhältnisse zu bringen. Die Stadt braucht dringend einen freien Blick für ihre Zukunft!“