FDP im Drilling Simulator in Celle

 

Unter Begleitung von Wolfgang Genannt (GeoEnergie Celle e. V.) informierte  Prof. Dr. Ing. Joachim Oppelt (Direktor Drilling Simulator Celle) gemeinsam mit Teststandleiter Dr. Michael Koppe und Dr. Roger Aragall im vollbesetzten Besprechungsraum der Forschungseinrichtung Liberale Kommunalpolitiker und Kommunalpolitikerinnen aus dem Landkreis über die Arbeit und den weiteren Ausbau der modularen Versuchsstände.

An der Forschungseinrichtung Drilling Simulator Celle (DSC), die von der TU Clausthal mit dem Energie-Forschungszentrum Niedersachsen betrieben wird, laufen seit Oktober 2015 auch die ersten Kundenprojekte. Langfristig verfolgt der DSC mit seiner Forschung das Ziel, Tiefbohrungen auf Erdöl, Erdgas und

Geothermie sowie unterirdische Speicher kostengünstiger und sicherer zu machen. Die Residenzstadt Celle ist als das Zentrum der deutschen Erdöl-, Erdgas- und Geothermie-Industrie weltweit bekannt. Viele Dienstleister und Operatoren der einschlägigen Industrie haben ihre Betriebe in der Stadt oder der näheren Umgebung. Dies war auch wesentlicher Grund, die Forschungseinrichtung für Tiefbohrforschung in Celle anzusiedeln.

„Wir Freie Demokraten begrüßen, dass der Wirtschaftsstandort Celle mit dieser sehr hochrangigen Forschungseinrichtung aufgewertet wird. Dies bedeutet auch die Sicherung von Arbeitsplätzen, was auch in dieser Branche höchste Priorität haben muss. Unter Berücksichtigung der hohen deutschen Standards und  Umweltschutzgesichtspunkten! Die Ansiedlung des Drilling Simulators in Celle ist ein großartiger Gewinn für die Fortentwicklung des technischen Knowhow und auch dafür, den für die Region so wichtigen Innovationsstandort Celle langfristig erhalten und ausbauen zu können.“ so Jutta Krumbach, Vorsitzende der FDP in Celle.