FDP vergibt den ersten Weihnachtsstern

„Viele Geschäfte der Altstadt waren in diesem Jahr liebevoll weihnachtlich herausgeputzt, die Vergabe des Sterns war deshalb nicht leicht. Letztlich war der Gesamteindruck entscheidend. Knapp vor der Neuen Straße hat sich dabei die östliche Schuhstraße zwischen Brandplatz und Am Heiligen Kreuz durchgesetzt. Wir haben hingeschaut, abgewogen und dieses Jahr den Weihnachtsstern für eine Straße in der Altstadt vergeben, die immer wieder in der Diskussion ist. Gerade auch deshalb waren wir angenehm überrascht, mit wieviel Eigeninitiative, guten Ideen und individuellem Schmuck die Anwohner und Geschäftsleute „ihre“ Schuhstraße herausgeputzt haben. Insgesamt hat uns der gemeinsame Gang durch die Altstadt Freude bereitet und neue Impulse für unsere Ratsarbeit gegeben – nicht zuletzt durch die Gespräche mit Geschäftsinhabern“ fasste Harald Range, seit November Mitglied des Stadtrates, die Aktion zusammen.

Der Fraktionsvorsitzende der Freien Demokraten im Rat, Joachim Falkenhagen erklärte hierzu „Zweifellos ist und bleibt die Zöllner Straße auch zur Weihnachtszeit das „Highlight“ der Altstadt. Dieses Jahr haben wir die anderen Straßen besonders ins Auge gefasst, denn die Altstadt ist ein Gesamtkunstwerk – nicht nur wegen des Fachwerks, sondern auch wegen die Vielfalt des geschäftlichen Angebots der Einzelhändler. Wir hoffen deshalb, dass unser kleiner Wettbewerb im nächsten Jahr ein Ansporn für alle Straßen und Geschäfte in der Altstadt ist, sich weihnachtlich besonders individuell zu schmücken und so Bewohner und Gäste zu einen Einkaufsbesuch zu animieren. Dies würde dann letztlich allen Händlern im Zentrum unserer Stadt zu Gute kommen.“

Der von den Freien Demokraten gespendete Weihnachtsstern wird in jedem Jahr anders aussehen.
In diesem Jahr ist er von der Werkstatt für Menschen mit psychischer Behinderung im „Carl Böttcher Haus“ gefertigt worden.