Flüchtlinge: FDP setzt sich durch

Fraktion

Dr. Andreas Mercier – Joachim Falkenhagen – Hans-Herbert Encke

 

“Das ist eine gute Entwicklung”, erklärte der FDP Fraktionsvorsitzende Joachim Falkenhagen zu den Erklärungen der Stadt Celle, dass die in 2015 zu erwartenden Flüchtlinge nicht unmittelbar am Nordwall und am Rand der Altstadt untergebracht werden sollen.

“Es sieht so aus, als wenn die Verwaltung eine gute Möglichkeit der Unterbringung gefunden hat. Auch scheint diese Lösung besser zu sein als die Unterbringung in der Kaserne an der Hohen Wende”, meinte Falkenhagen. Grund für seine Ablehnung der Unterbringung am Nordwall war die Sorge,  dass die “Infrastrukturmassnahme Nordwall” dadurch weiter verzögert werden könnte.

Falkenhagen wies darauf hin, dass “die Stadt Celle und ihre Bürger bereits  in früheren Jahren ihre Weltoffenheit bei der Aufnahme von Migranten bewiesen haben. Viele französische Protestanten aus dem vorrevolutionären Frankreich im 16. Jahrhundert und verzweifelte Menschen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten nach Kriegsende haben hier eine neue Heimat gefunden. Polnische, italienische, griechische und türkische Arbeitssuchende haben unsere Stadt auf vielfältige Weise bereichert. Im nächsten Jahr werden wir wieder Menschen aufnehmen. Auch sie sind von Verzweiflung getrieben.”

Er rief die Celler Bürgerinnen und Bürger auf “gemeinsam dafür zu sorgen, dass die Flüchtlinge bei uns sicher untergebracht werden, bis über ihre Asylanträge entschieden ist”.

 

Celle Heute berichtet zu diesem Thema