Anpacken für Europa statt Merkel-Methodik
20. April 2018
Säkularer Staat statt religiöser Instrumentalisierung
25. April 2018
alle anzeigen

Haeslers Ideen vom sozialen Wohnungsbau erhalten

 

Otto-Haeslers sozialpolitisches und architektonisches Konzept des modernen sozialen Wohnungsbaus in dem Wohnquartier seiner Siedlung am Galgenberg zu erhalten, ist die Vorstellung der Celler FDP-Stadtratsfraktion.

Bei einer Sonderfraktionssitzung am Galgenberg mit Ortsbesichtigung überzeugten sich der FDP Fraktionsvorsitzende Joachim Falkenhagen und sein Fraktionskollege Harald Range sowie der Kreisvorsitzende Robert Kudrass und der stellv. Ortsvorsitzende Martin Tietje vom dem teilweise maroden Zustand einiger Bauten, insbesondere an deren der Witterung ausgesetzten westlichen Seiten. Sollten die Gebäude nicht kernsaniert werden können, müssen Ersatzbauten in ihrer äußeren Gestaltung neu erstellt werden und dem jetzigen Gesamtbild entsprechen. Im Inneren muss ausschließlich sozialer Wohnungsbau, barrierefrei und für Singles jeden Alters sowie für Kleinfamilien, besonders für Alleinerziehende mit ein bis zwei Kindern, entstehen. Die bisherigen Mieter sollen vorrangig zum Zuge kommen.

„In jedem Fall sind die Gebäude Rosenhagen 5 und Galgenberg 20 zu erhalten und zu sanieren, um mit dem Haesler-Museum eine optisch und inhaltlich beeindruckende Ensemblesituation zu schaffen“, erklärte Harald Range, zugleich Vorstandsmitglied der Otto-Haesler-Stiftung und er ergänzte „Erforderliche Finanzmittel müssten die Celler Abgeordneten der Regierungskoalitionen in Hannover und Berlin einwerben können, denn sie haben direkten Zugang zu den Stiftungen des Denkmal- und Kulturschutzes.“

1 Comment

  1. „Otto-Haeslers sozialpolitisches und architektonisches Konzept des modernen sozialen Wohnungsbaus in dem Wohnquartier seiner Siedlung am Galgenberg zu erhalten“ – was heißt das? Ein Konzept zu erhalten, heißt sicher nicht, Gebäude zu erhalten, die nach diesem Konzept gebaut sind. Viel relevanter im Sinne einer Wertschätzung Haeslers wäre doch, sich zu fragen, was ein sozial und ästhetisch verantwortungsvoller Architekt heute tun würde. Und das liefert sicher keine Gründe für eine Neobauhausarchitektur, aber viele Gründe für einen platz- und energiesparenden Wohnungsbau, der auch den heutigen Vervielfältigungsmethoden Rechnung trägt. Das bedeutet etwas ganz anderes als weiße Flachdachkuben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: