Gleichbehandlung für die Gastronomie der Altstadt
7. Oktober 2019
Smart Germany
18. Oktober 2019
alle anzeigen

Sicherheit: Freie Demokraten ziehen Zwischenbilanz

Als Ergebnis der von den Freien Demokraten erhobenen Online-Umfrage zum Thema „Gefühlte Sicherheit“ haben die Freien Demokraten jetzt eine Zwischenbilanz gezogen.

Bereits im Frühjahr hatte die FDP Celle die Bürgerinnen und Bürger zu ihrer „gefühlten Sicherheit“ in der Innenstadt auf ihrer Homepage befragt. Zusätzlich war sie noch mit einem Stand in der Innenstadt vertreten, um direkt mit den Menschen zu dem Thema ins Gespräch zu kommen. Mit den Ergebnissen dieser der Umfrage im Gepäck, wurde danach der direkte Austausch mit der Celler Polizei gesucht.   

Erfreulich ist, dass sich die Celler grundsätzlich sicher in ihrer Stadt fühlen. Trotz allem gibt es ein paar Ecken, in denen das subjektive Sicherheitsempfinden ein anderes ist. Explizit genannt wurden hier der Französische Garten, die Stechbahn und auch die Pfennigbrücke. 
„Wir können indes nicht bestätigen, dass hier auch die reale Sicherheitslage eine andere ist, als in anderen Teilen der Innenstadt,“ so Birgit Insinger, Sprecherin der Polizei. Trotz allem nimmt man das Empfinden der Bevölkerung ernst und auch, dass der Wunsch besteht, die Citywache wieder dauerhaft zu besetzen. 

Dazu Björn Espe, der Vorsitzende der Celler FDP:
„Wie ich der Presse entnommen habe, hat auch der Oberbürgermeister inzwischen erkannt, dass es an manchen Stellen noch Nachholbedarf zum Thema Sicherheit und Ordnung gibt. Umso mehr freue ich mich, dass unsere Initiative zum Thema diese Ergebnisse schon zuvor zutage gebracht hat. Daher würde ich es begrüßen, wenn ein kommunaler Ordnungsdienst in der Innenstadt auch das Sicherheitsgefühl vor Ort stärken soll.“ 

Einen wichtigen Hinweis gab die Pressesprecherin der Polizei in dem Gespräch noch mit auf den Weg. 

„Wir rufen die Bevölkerung immer wieder in den sozialen Medien und der Presse dazu auf, uns Hinweise zu geben, oder als Zeugen zur Verfügung zu stehen. Leider ist hierbei die Resonanz sehr gering. Wir würden uns daher wünschen, mehr Unterstützung bei unserer Ermittlungsarbeit zu bekommen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: