„Nicht Bürokratie hilft den Bäumen, sondern Wasser!“
12. Oktober 2020
Etwas weniger Bürokratie und mehr Vertrauen in die Akteure
28. Oktober 2020
alle anzeigen

FDP in der Samtgemeinde Wathlingen formiert sich neu

Paul Thunich

Die Freien Demokraten in der Samtgemeinde Wathlingen haben auf ihrer Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Neu gewählt wurden Paul Thunich als Ortsverbandsvorsitzender und Robert Kudrass als Stellvertreter. Vervollständig wird der Vorstand durch Walther Graetsch, Ulrich Kudrass und Michael Laue.

Paul Thunich zeigte sich erfreut über die positive Grundstimmung bei den Mitgliedern. „Wir wollen mit jungem Schwung aber ohne jugendlichen Leichtsinn in das Wahljahr 2021 starten. Aus Diskussionen und sachlichen Vorschlägen werden wir viele Ideen in die politische Arbeit einbringen und uns jetzt mit großer Freude und Engagement auf die Kommunalwahl am 12. September 2021 vorbereiten.“

Eine der ersten Maßnahmen wird sich auf die Außendarstellung freiheitlicher Politik in der Samtgemeinde beziehen. „Hier haben wir Verbesserungsbedarf, den wir in Zusammenarbeit mit den Ratsfraktionen der Gemeinden und unseren Vertretern in der Samtgemeinde kurzfristig umsetzten werden.“, so Thunich. „Wir leisten auf kommunaler Ebene gute Arbeit, da brauchen wir uns nicht zu verstecken.“

Positionspapier beschlossen

Es wurde außerdem ein Positionspapier beschlossen, dass sich in Hinsicht auf die Kommunalwahl unter anderem mit den Themen Erhalt und Ausbau der Infrastruktur, Natur und Umwelt, dem sozialen Leben vor Ort, aber auch kommunenspezifischer Probleme beschäftigt. Dazu zählt natürlich die Kalihalde in Wathlingen. Der Beschluss aus dem Jahr 2018, dass das PFV „Abdeckung der Kalihalde“ gescheitert sei und das LBEG das weitere Vorantreiben des PFV beenden solle, wurde bestätigt. Auch wurde ein zweiter Antrag einstimmig angenommen, der fordert, dass der Antrag Fremdwasser anderer Standorte in den Kalischacht Wathlingen einzuleiten, vom LBEG abgelehnt werden soll.

Nienhägener Geschichte im beklagenswerten Zustand

Aber auch auf die Situation in der Gemeinde Nienhagen wurde eingegangen, zum Beispiel, dass sich der alte Bohrturm in der Twegte als wesentliches Stück Geschichte der Gemeinde Nienhagen in beklagenswertem Zustand befindet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: